Fotografie Fernkurs

Fernkurs Fotografie

Neue Kurse in 2019 - Termine werden über den Newsletter bekannt gegeben

photography is a system of visual editing

John Szarkowski

Du kennst dich mit den Grundlagen der Fotografie aus und möchtest mit deinem Hobby weiter kommen? Dann ist der Fernkurs (oder auch als Kurs vor Ort buchbar) genau das Richtige für dich! Hier lernst du Handwerk und Kunst. Für dein Hobby oder deinen Beruf.

Fotografie Fernkurs

Kurs 1

In Kurs 1 geht es um die technischen Grundlagen der Kamera, ihr erhaltet eine Einführung in die Bildbearbeitung und -verwaltung und lernt mit zwei Blitzen Menschen und Objekte auszuleuchten.

Kurs 2

Wer alle Aufgaben aus Kurs 1 erfüllt hat, hat damit die Zugangsberechtigung zum Besuch von Kurs 2. Hier geht es um fortgeschrittene Beleuchtungs- und Bildbearbeitungstechniken, damit ihr wirlich jeder Situation technisch gewappnet seid, egal ob ihr lieber Menschen, Gebäude, Tiere, Pflanzen oder Schmuck fotografiert. Und vielleicht entdeckt ihr dabei ganz neue fotografische Interessen!

Kurs 3

Die erfolgreiche Teilnahme aus Kurs 1 und 2 legt die Grundlagen, auf denen die eigentliche Fotografie beginnt. Die Teilnehmer dieses Kurses beherrschen mittlerweile ihr Handwerkszeug und möchten jetzt die Fotografie als persönliches Ausdrucksmedium kennen lernen.

In Kurs 3 geht es darum, die Fotografie als Fenster zur Welt zu verstehen. Wir beschäftigen uns mit den vielen spannenden Zugangsmöglichkeiten zur Reportagefotografie, dokumentarischer Fotografie angefangen von der persönlichen Urlaubsfotografie bis zur künstlerischen Fotografie.

Kurs 4

Wer Kurs 3 erfolgreich absolviert hat, hat die Möglichkeit, sich mit der inszenierten Fotografie zu beschäftigen. Im Gegensatz zu Kurs 3 geht es hier nicht um die Fotografie als Fenster, sondern als Bühne. Menschen werden nicht gezeigt, wie sie sind, sondern sind Modelle - für etwas. Der Bildinhalt dient nicht dazu, etwas zu zeigen, wie es ist, sondern einen Eindruck beim Betrachter hervor zu rufen. Lasst euch überraschen!

Kurs 5

Dieser Kurs besteht aus zwei Teilen: im ersten Teil geht es um die letzte Funktion der Fotografie, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Das klingt abstrakt, vielleicht sogar überspannt, aber letztlich geht es darum, neue Möglichkeiten im Umgang mit der Kamera zu entdecken. Dazu gehört natürlich ein Blick in die Geschichte aber auch eine gute Portion Spielfreude, vielleicht eine der wichtigsten Eigenschaften, die wir als Erwachsene entwickeln können!

 

Im zweiten Teil entwickeln die Teilnehmer dann eigene Projekte, die dann als Abschlussarbeiten bewertet werden.

 

Wer den Kurs 5 erfolgreich absolviert, erhält ein Zertifikat der Fotoakademie Bonn über die Teilnahme an einem 5jährigen Fotografie-Studium in Teilzeit.

Masterclass

Für die Absolventen aller Kurse gibt es die Möglichkeit, an der Masterclass teilzunehmen. Hier wird das Programm von den Teilnehmern bestimmt, indem sie ihre eigenen Projekte vorstellen bzw sich von den Projekten der anderen anregen lassen. Die Teilnahme ist zwar nicht als Fernkurs buchbar, aber da die Treffen nur in größeren Abständen geplant sind, können sich auch Absolventen aus einer größeren Entfernung daran beteiligen.

Das Ziel sind Gruppen- oder Einzelausstellungen mit den besten Projekten.

Vor Ort oder als Fernkurs?

Beides ist möglich! In jedem Fall erhaltet ihr dieselben Aufgaben. Allerdings treffen sich die Studenten vor Ort in festen Kursen in Bonn, und folgen damit einem gemeinsamen zeitlichen Fahrplan, während die Teilnehmer des Fernkurses in ihrer Erledigung der Aufgaben zeitlich ganz flexibel sind.

 

Für alle Studenten, egal ob sie sich vor Ort treffen oder einen Fernkurs besuchen, gibt es zwei mal im Jahr Treffen.

Bei diesen Treffen werde ich mit euch einen Workshop durchführen, in dem ich Themen vertiefe, bei denen sich Erklärungsbedarf ergeben hat, wir werden praktische Übungen durchführen, die sich nur schwer rein theoretisch vermitteln lassen und nicht zuletzt könnt ihr euch dort über Social Media vernetzen, andere Fotobegeisterte kennen lernen und einfach zusammen Spaß haben.

Übrigens findet man nicht alle Inhalte im Internet oder in Büchern.... Bei diesen Treffen erhaltet ihr also das "Geheimwissen" der Fotoakademie Bonn ;-)

Fragen

Was kostet das Studium?

 

44€ pro Monat incl. MwSt. Das sind die reinen Studiengebühren, die ihr an die Fotoakademie Bonn zahlt. Darüber hinaus fallen weitere Kosten an.

 

???

 

Es gibt, einiges an Equipment, was ihr für das bzw. im Laufe des Studiums benötigt. Eine genaue Auflistung  des benötigten Equipments habe ich unter "Voraussetzungen" zusammen gestellt.

Wie hoch die Kosten insgesamt sind, hängt von vielen Faktoren ab, sie entstehen aber dadurch, dass ihr über weite Strecken die Vermittlungsformen und Inhalte selbst bestimmen könnt. Im Studium erhaltet ihr Aufgabenstellungen, die euch helfen, strukturiert euer Wissen und eure Fähigkeiten als Fotografen zu entwickeln und aufzubauen. Darüber hinaus erhaltet ihr ein qualifiziertes Feedback zu euren Ergebnissen. Die Inhalte werdet ihr zum großen Teil kostenlos im Internet finden. Der eine oder andere wird sich aber Bücher kaufen wollen (ich werde euch einige Empfehlungen für den Aufbau einer sinnvollen kleinen Handbibliothek geben). Andere lernen vielleicht lieber mithilfe von Lehrvideos. Wieder andere besuchen parallel einen Workshop oder buchen ein Coaching oder bilden Lerngruppen vor Ort, und nicht zuletzt sollte man evtl. Geld für gemeinsame Treffen einplanen, die je nach Herkunft der Teilnehmer im gesamten deutschsprachigen Raum stattfinden können.

Die tatsächlichen Kosten hängen also davon ab, welche Schwerpunkte ihr setzt, wie ihr lernt, wo ihr bei euch durch die Aufgaben Lücken entdeckt. Und der Aufbau eines auf euch zugeschnittenen Weiterbildungsworkflows ist ja gerade ein wichtiges Lernziel des Studiums.

Und dann bestehen einige Aufgaben darin, dass ihr die Bilder in gedruckter Form abgeben müsst. Das betrifft zwar in der Regel nur einen Druck pro Quartal, aber es kann natürlich auch hier passieren, dass ihr den Druckvorgang mehrfach wiederholen müsst, wenn das Farbmanagement nicht funktioniert hat.

Dazu kommen Ausstellungsbesuche, die freiwillig sind aber großen Spaß machen.

 

 

Was genau ist in den 44€ enthalten?

 

Ihr erhaltet die Aufgabenstellung und die Besprechung eurer Aufgaben. Sooft es nötig ist!

Darüber hinaus verschicke ich etwa einmal im Monat einen speziellen Newsletter nur für unsere Studenten, in dem ich auf besondere Veranstaltungen hinweise, Tipps, aktuelle Hinweise und die Informationen vermittle, die nach meinem Kenntnisstand eben doch nirgendo im Internet zu finden sind.

 

Und wenn ich die Aufgaben nicht schaffe und merke, dass mir das alles zu viel wird?

 

Dieser Punkt wird fast mit Sicherheit früher oder später im Studium auftreten! Ja, in der Erwachsenenbildung kann es selbstverständlich immer passieren, dass man eben doch nicht die Zeit hat, die man sich nehmen wollte. Aber das ist nur ein Problem, wenn man auf einen Abschluss angewiesen ist, den es in der Form bei uns ja ohnehin nicht gibt. Wenn ihr 2 Quartale dabei seid und 50% der Aufgaben erledigt habt, seid ihr bessere Fotografen als vorher - auch ohne Abschluss! Ich mache mir viel Gedanken über den Sinn jeder einzelnen Aufgabe und ich bin überzeugt davon, dass keine Stunde, die ihr in die Aufgaben investiert, verloren ist! Natürlich habt ihr einen fantastischen Ausgangspunkt, wenn ihr die ganzen vier Jahre durchhaltet, aber auch bei einem abgebrochenen Studium könnt ihr euch sagen, dass jede einzelne erledigte Aufgabe ein Gewinn für euch ist!

Und wenn ihr später wieder Zeit und Lust habt, weiter zu machen, werden euch die alten Aufgaben natürlich alle anerkannt, d.h. ihr müsstet nur die Quartale aus dem abgebrochenen Kurs nachholen, die euch fehlen und nicht den ganzen Kurs neu belegen.

 

Gibt es Kündigungsfristen?

 

Es gibt eine Kündigungsfrist von einem Monat. Wenn sich also bei euch beruflich oder familiär ein Engpass ergibt, könnt ihr sehr kurzfristig aussteigen. Wenn ihr mir heute sagt, dass ihr kündigen möchtet, ziehen wir euren Monatsbeitrag im darauffolgenden Monat zum letzten Mal ein.

 

D.h. ihr macht das per Lastschriftverfahren?

 

Ja, ausschließlich.

 

Wann könnte ich einsteigen?

 

Wenn du dich für den Fernkurs interessierst jederzeit!

Wenn du einen Kurs vor Ort besuchen möchtest, musst du bis September warten, dann beginnen immer die neuen Jahrgänge.

 

 

Wie kann ich mich bewerben?

 

Wenn du Fotografie studieren möchtest, dann genügt ein kurzes Anschreiben per Mail (bitte nur per Mail!), in dem du kurz darlegst, warum du dich in der Fotografie weiterbilden möchtest und was du bisher gemacht hast.  Sofern vorhanden, schicke bitte einen Link zu einer online-Galerie. Ich melde mich dann in Kürze bei dir, um entweder am Telefon mit dir zu besprechen, ob und welcher Modus für dich ideal wäre, um den weiteren Ablauf zu besprechen.

Voraussetzungen

  • Für unde Fernkurs Fotografie sind solide fotografische Grundkenntnisse nicht zwingend erforderlich, sie erleichtern den Einstieg aber erheblich und sparen Zeit.
  • Ihr benötigt als Hardware eine Digitalkamera mit manuellen Einstellmöglichkeiten (für Empfehlungen schaut gerne mal auf unsere Seite Kamerakaufberatung), Blitzschuh, Video-Funktion (mindestens Full-HD) und der Möglichkeit, Dateien im RAW-Format abzuspeichern. Empfehlungen für den Kamerakauf findet ihr unter Kaufberatung.
  • Ein Abo von Photoshop CC und Lightroom benötigt ihr für die Dauer des Kurses. Die Kenntnisse, die iher hiermit erwerbt, ermöglichen euch später auch die Arbeit mit anderen Bildbearbeitungsprogrammen. Es ist für die gemeinsame Arbeit aber unabdingbar, dass alle zu Beginn mit der identischen Software arbeiten..
  • Zwei Aufsteckblitzgeräte mit verschwenkbarem Blitzkopf
  • einen Funkauslöser für die Blitze
  • ein Stativ
  • die Möglichkeit, einen Fotodrucker zu nutzen. Ihr benötigt keinen eigenen Drucker, aber irgendjemanden, bei dem ihr den Drucker hin und wieder nutzen könnt.

 

Weder das fotografische Wissen noch Equipment muss zu Beginn des Kurses vollständig sein. Es genügt die Bereitschaft, sich das nötige Wissen ggf. im Verlauf anzueignen, bzw. die benötigte Technik noch anzuschaffen.

Der erste SChritt

Du willst den Fernkurs Fotografie einfach mal ausprobieren? Schick mir deine Bewerbung am besten per Mail an info@fotoakademie-bonn.de.

Für Fragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung!

Foto: Dirk Bachmann


stimmen der teilnehmer

"Die Kurstreffen mit anderen ambitionierten Hobby-Fotografen haben mir, seit ich die Fotoakademie Bonn besuche, unzählige neue Impulse für die Konzeption und Umsetzung meiner Bilder gegeben. Die konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge durch Jochen und die anderen Kursteilnehmer führen zu einer intensiven Auseinandersetzung mit den eigenen Fotos. Dabei wird nicht nur besprochen, wie das jeweilige Thema technisch und bildgestalterisch besser umgesetzt werden könnte, sondern auch hinterfragt, wie anerkannte Fotografen sich dem jeweiligen Genre genähert haben. Für den Kursteilnehmer bedeutet das, dass er nicht nur seine Fähigkeiten im Kamerahandling, fotografischen Sehen und in der Bildbearbeitung massiv verbessern kann, sondern nebenbei auch noch einen interessanten und sehr umfangreichen Überblick über die historische und kunstgeschichtliche Entwicklung der Fotografie erhält. Vorträge von Experten unterschiedlicher Schwerpunkte, Reisen zu Ausstellungen im In- und Ausland sowie Kurstage zu bestimmten Genres wie Porträt- oder Food-Fotografie sind ebenfalls fester Bestandteil des Angebots der Fotoakademie, die ich regelmäßig nutze. Besonders gefällt mir der modulartigen Aufbau des Hausaufgabenkatalogs, der es erlaubt, das eigene Können speziell in dem Themenbereich zu verbessern, der von besonderem persönlichem Interesse ist. So wird jemand der gerne Porträts machen möchte also nicht genötigt, Architektur zu fotografieren, dafür aber wunderbar bei der Verwirklichung seiner fotografischen Wünsche an die Hand genommen und schrittweise zum Erfolg geführt. Meiner Ansicht nach sind solche Lernziele in den gängigen Wochenend-Kursen anderer Anbieter nicht zu erreichen."

Britta E.

 

 

"Über eine sehr fundierten Ausbildung in den technischen und gestalterischen Elementen der Fotografie hinaus bietet die Fotoakademie Bonn mir die Möglichkeit, mich persönlich weiter zu entwickeln und so meinen eigenen fotografischen Stil zu erschaffen. Eine so tiefgehende Lehre der Fotografie habe ich bisher nur bei universitären Einrichtungen gesehen. Aufgrund des flexiblen Zeitansatzes ist das Lernen auch berufsbegleitend gut machbar."

Thomas Westerschulte

 

 

"Die fotoakademie Bonn besuche ich nun schon seit über zwei Jahren und bin immer noch begeistert. Das Angebot ist anspruchsvoll und abwechslungsreich. Für Jeden mit Spaß an Fotografie - ob als Hobby oder beruflich - ist meiner Erfahrung nach Etwas dabei : Ich persönlich konnte mein technisches Wissen rund um die Fotografie erweitern und auch die Praxisübungen haben mir viel gebracht. Da mir neben Beruf und Familie wenig Zeit für mein Hobby bleibt, sind für mich die alle zwei Wochen stattfindenden Seminare ideal. Aber auch die Workshops, Vorträge und Ausstellungsbesuche finde ich eine super Ergänzung. Sie motivieren mich immer wieder aufs Neue. Ein ganz großes Lob an Jochen für sein Fachwissen und Engagement."

Iris K.

 

 

"Hervorragendes Angebot. Lässt individualisiertes Lernen zu und führt detailreich und gründlich in die Themen der Fotografie ein. Es gibt für jeden Anspruch das passende Lernfeld. Toll sind auch die ergänzenden Angebote zu den Kursen (Ausstellungsbesuche, Themenabende etc.)."

Rolf B.

 

 

"Ich finde vor allem die Möglichkeiten toll, das Studio mit Lichtanlage und den Druckerraum zu nutzen."

Julia E.


 

"Abgesehen davon, dass Jochen die Grundlagen der Fotografie in seinem Basiskurs gut nachvollziehbar und kurzweilig präsentiert, bietet die Fotoakademie gegenüber den diversen Einsteigerseminaren, die ich bisher kennengelernt habe, den großen Vorteil, dass ich mich „zwinge“, am Ball bzw. der Kamera zu bleiben. Das Aufgabenkonzept motiviert mich, regelmäßig nach meiner Kamera zu greifen, den Umgang mit ihr zu trainieren und mich mit der Fotografie inklusiver der anschließenden Bildbearbeitung zu beschäftigen. Das Besprechen der eigenen Fotos sowie der der übrigen Kursteilnehmer trägt dabei ebenfalls zur persönlichen Weiterentwicklung bei. Ohne die praktischen Aufgaben, die jeder Teilnehmer individuell je nach persönlichen Interessen von Jochen erhält, würde dies bei mir anders verlaufen. Positiv erwähnt sei darüber hinaus das große Engagement Jochens, seine Begeisterung für die Fotografie auch im Rahmen gemeinsamer Ausstellungsbesuche, Workshops, Vorträge usw. an die Studenten der Fotoakademie weiterzugeben. Weiter so!"

Silke F.

 

 

"Jochen bietet eine individuelle Förderung an, was ich sehr hoch schätze."

Agija K.

 

 

"Schön finde ich, dass man eine ganz andere Art zu Fotografieren lernt: Nämlich nicht, ein zufälliges Motiv, das einem gefällt, festzuhalten, sondern sich zu einer bestimmten Aufgabe oder einem bestimmten Thema ein Konzept zu machen und das dazu passende Motiv gezielt zu suchen oder sogar aufzubauen. Dadurch lernt man ziemlich viel und wagt sich auch an Projekte, auf die man selber nicht gekommen wäre. Immer wieder überraschend, wenn man dabei feststellt, was einem in der Fotografie eigentlich liegt und was doch nicht so."

Sabine Luft

 

 

"Als langjähriger und engagierter Besucher der Fotoakademie kann ich dieses Institut und damit vor allen Dingen seinen Gründer Jochen Weinand nur empfehlen. Vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen, für alle Fotobegeisterten gibt es hier spannende und nützliche Angebote. Und das zu erschwinglichen Preisen. Ich besuche seit geraumer Zeit den Leistungskurs. Hier treffe ich mich mit Leuten, die fotografische Themen intensiv besprechen und eigene Projekte vorstellen. Jochen Weinand wirkt in diesem Kreise vor allem als Moderator. Wobei er regelmäßig auch theoretische Beiträge einflicht, die man sonst kaum in der Dichte und Fachkenntnis vermittelt bekommt. Willkommener Zusatznutzen: Jeder Teilnehmer erhält die Kurzreferate von Jochen Weinand als Skript per mail zugesandt. Zum Nachlesen und Ablegen."

Joachim Müller-Klink